CW

CW ist die einfachste Form der Modulation. Der Ausgang des Senders wird ein- und ausgeschaltet, typischerweise um die Zeichen des Morsecodes zu bilden.

CW-Sender sind einfach und kostengünstig, und das übertragene CW-Signal nimmt nicht viel Frequenzraum ein (normalerweise weniger als 500 Hz). Die CW-Signale sind jedoch auf einem normalen Empfänger schwer zu hören. Sie hören nur die leise Beruhigung des Hintergrundgeräuschs, wenn die CW-Signale übertragen werden. Um dieses Problem zu lösen, enthalten Kurzwellen- und Amateurfunkempfänger eine BFO-Schaltung (Beat Frequency Oszillator). Die BFO-Schaltung erzeugt einen intern erzeugten zweiten Träger, der gegen das empfangene CW-Signal "schlägt" und einen Ton erzeugt, der im Gleichschritt mit dem empfangenen CW-Signal ein- und ausgeschaltet wird. Auf diese Weise werden Morsecodesignale auf Kurzwelle empfangen.

DominoEX

DominoEX ist eine Familie von versetzten inkrementellen Mehrfrequenz-Shift-Keyed-Modi mit niedriger Symbolrate. Ein einzelner Träger konstanter Amplitude wird in konstanter Phasenweise zwischen 18 Tonfrequenzen gestuft. Infolgedessen werden keine unerwünschten Seitenbänder erzeugt und es sind keine speziellen Anforderungen an die Linearität des Verstärkers erforderlich. Die Töne ändern sich gemäß einem Versatzalgorithmus, der sicherstellt, dass keine sequentiellen Töne gleich oder benachbart in der Frequenz sind, wodurch die Interferenzsicherheit zwischen Symbolen gegenüber Mehrweg- und Doppler-Effekten erheblich verbessert wird.

Binäre Phasenumtastung (BPSK)

Binäre Phasenumtastung (BPSK) manchmal auch als PRK, Phase Reversal Keying oder 2PSK bezeichnet ist die einfachste Form der Phasenumtastung (PSK). Es werden zwei Phasen verwendet, die um 180 ° voneinander getrennt sind und daher auch als 2-PSK bezeichnet werden können. Es spielt keine besondere Rolle, wo genau die Konstellationspunkte positioniert sind, und in dieser Abbildung sind sie auf der realen Achse bei 0 ° und 180 ° dargestellt. Diese Modulation ist die robusteste aller PSKs, da das höchste Maß an Rauschen oder Verzerrung erforderlich ist, damit der Demodulator eine falsche Entscheidung trifft. Es kann jedoch nur mit 1 Bit / Symbol modulieren (wie in der Abbildung dargestellt) und ist daher für Anwendungen mit hoher Datenrate ungeeignet, wenn die Bandbreite begrenzt ist.

AMTOR

AMTOR ist eine spezielle Form des RTTY-Protokolls. Der Begriff ist eine Abkürzung für Amateur Teleprinting Over Radio und leitet sich von dem kommerziellen SITOR-System (Simplex Telex Over Radio) ab, das in den 1970er Jahren hauptsächlich für den maritimen Einsatz entwickelt wurde. AMTOR wurde in den frühen 1980er Jahren um das SITOR-Protokoll herum entwickelt und wird heute von Amateurfunkern verwendet
AMTOR verbessert RTTY durch Integration von Fehlererkennungs- oder Fehlerkorrekturtechniken. Das Protokoll bleibt relativ unkompliziert und AMTOR arbeitet auch unter schlechten und lauten HF-Bedingungen gut. AMTOR arbeitet in einem von zwei Modi: einem Fehlererkennungsmodus und einem ARQ-Modus (Automatic Repeat Request).
Das AMTOR-Protokoll verwendet einen 7-Bit-Code für jedes Zeichen, wobei jedes Codewort vier Markierungs- und drei Leerzeichenbits aufweist. Wenn der empfangene Code nicht mit einem Verhältnis von vier zu drei (4: 3) übereinstimmt, geht der Empfänger davon aus, dass ein Fehler aufgetreten ist. Im Fehlererkennungsmodus wird das Codewort gelöscht. Im Fehlerkorrekturmodus fordert der Empfänger an, dass die Originaldaten erneut gesendet werden. AMTOR unterstützt auch FEC, bei dem einfache Bitfehler korrigiert werden können.
AMTOR verwendet FSK mit einer Frequenzverschiebung von 170 Hz und einer Symbolrate von 100 Baud.
AMTOR wird heutzutage selten verwendet, da andere Protokolle wie PSK31 von Amateurbetreibern für die Echtzeit-Textkommunikation bevorzugt werden.