Einseitenbandmodulation (SSB)

Die Einseitenbandmodulation (SSB) ist eine Verfeinerung der Amplitudenmodulation, bei der elektrische Leistung und Bandbreite effizienter genutzt werden. Die Amplitudenmodulation erzeugt ein moduliertes Ausgangssignal, das die doppelte Bandbreite des ursprünglichen Basisbandsignals aufweist. Durch die Einseitenbandmodulation wird diese Bandbreitenverdopplung und die auf einem Träger verschwendete Energie auf Kosten einer etwas erhöhten Gerätekomplexität vermieden. Amateurfunker begannen nach dem Zweiten Weltkrieg ernsthafte Experimente mit SSB. Seitdem ist es ein De-facto-Standard für Sprachfernübertragungen über große Entfernungen.