Slow-scan television (SSTV)

Slow-Scan-Fernsehen (SSTV) ist eine Bildübertragungsmethode, die hauptsächlich von Amateurfunkern verwendet wird, um statische Bilder über Radio in Schwarzweiß oder Farbe zu senden und zu empfangen.

Ein Fachbegriff für SSTV ist Schmalbandfernsehen. Broadcast-Fernsehen erfordert in Nordamerika 6 MHz breite Kanäle, da es 25 oder 30 Bilder pro Sekunde überträgt (in den NTSC-, PAL- oder SECAM-Systemen), aber SSTV benötigt normalerweise nur bis zu 3 kHz Bandbreite. Es ist eine viel langsamere Methode zur Übertragung von Standbildern, die normalerweise zwischen acht Sekunden und einigen Minuten dauert.

Da SSTV-Systeme auf Sprachfrequenzen arbeiten, verwenden Amateure diese auf Kurzwelle (von Amateurfunkern auch als HF bezeichnet), UKW- und UHF-Funk.

Restseitenband

Ein Restseitenband (in der Funkkommunikation) ist ein Seitenband, das nur teilweise abgeschnitten oder unterdrückt wurde. Fernsehsendungen (in analogen Videoformaten) verwenden diese Methode, wenn das Video aufgrund der großen verwendeten Bandbreite in AM übertragen wird. Es kann auch bei der digitalen Übertragung verwendet werden, beispielsweise beim ATSC-standardisierten 8-VSB. Das Milgo 4400/48-Modem (um 1967) verwendete ein Restseitenband und eine Phasenumtastung, um eine 4800-Bit / s-Übertragung über einen 1600-Hz-Kanal bereitzustellen.

AM

Die Amplitudenmodulation (AM) ist eine Technik, die in der elektronischen Kommunikation verwendet wird, am häufigsten zum Übertragen von Informationen über eine Funkträgerwelle. AM variiert die Stärke des übertragenen Signals in Bezug auf die gesendeten Informationen. Beispielsweise können Änderungen der Signalstärke verwendet werden, um die von einem Lautsprecher wiederzugebenden Töne zu reflektieren oder um die Lichtintensität von Fernsehpixeln anzugeben.

FM

In der Telekommunikation überträgt die Frequenzmodulation (FM) Informationen über eine Trägerwelle durch Variieren ihrer Frequenz (im Gegensatz dazu zur Amplitudenmodulation, bei der die Amplitude des Trägers variiert wird, während seine Frequenz konstant bleibt). In analogen Anwendungen ist die Momentanfrequenz des Trägers direkt proportional zum Momentanwert des Eingangssignals. Digitale Daten können gesendet werden, indem die Frequenz des Trägers um einen Satz diskreter Werte verschoben wird, eine Technik, die als Frequenzumtastung bekannt ist.