Angle modulation

Die Winkelmodulation ist eine Klasse der analogen Modulation. Diese Techniken basieren auf der Änderung des Winkels (oder der Phase) einer sinusförmigen Trägerwelle, um Daten zu übertragen, anstatt die Amplitude zu variieren, wie beispielsweise bei der AM-Übertragung.
WINKELMODULATION ist eine Modulation, bei der der Winkel eines Sinuswellenträgers durch eine modulierende Welle variiert wird. FREQUENZMODULATION (fm) und PHASENMODULATION (pm) sind zwei Arten der Winkelmodulation. Bei der Frequenzmodulation bewirkt das Modulationssignal, dass die Trägerfrequenz variiert. Diese Variationen werden sowohl von der Frequenz als auch von der Amplitude der Modulationswelle gesteuert.

Double-sideband modulation (DSB)

Eine wichtige Konsequenz der üblichen Doppelseitenbandmodulation (DSB) ist, dass normalerweise der Frequenzbereich, über den sich das Signal erstreckt (seine spektrale Bandbreite), verdoppelt wird. Somit ist die HF-Bandbreite eines Signals (gemessen von der niedrigsten Frequenz im Gegensatz zu 0 Hz) normalerweise doppelt so groß wie seine Basisbandbandbreite. Es können Schritte unternommen werden, um diesen Effekt zu verringern, wie z. B. eine Einseitenbandmodulation; Die höchste Frequenz solcher Signale überschreitet die Basisbandbandbreite erheblich.

Phasenmodulation (PM)

Phasenmodulation (PM) ist eine Form der Modulation, die Informationen als Variationen in der momentanen Phase einer Trägerwelle darstellt.
Im Gegensatz zu seinem populäreren Gegenstück, der Frequenzmodulation (FM), ist PM nicht sehr verbreitet. Dies liegt daran, dass tendenziell komplexere Empfangshardware erforderlich ist und es Mehrdeutigkeitsprobleme bei der Bestimmung geben kann, ob beispielsweise die Phase des Signals um + 180 ° oder -180 ° geändert wurde.

Quadraturamplitudenmodulation (QAM)

Die Quadraturamplitudenmodulation (QAM) (ausgesprochen / ˈkwːm / oder / ˈkæm / oder einfach "Q-A-M") ist sowohl ein analoges als auch ein digitales Modulationsschema. Es überträgt zwei analoge Nachrichtensignale oder zwei digitale Bitströme durch Ändern (Modulieren) der Amplituden von zwei Trägerwellen unter Verwendung des digitalen Modulationsschemas mit Amplitudenumtastung (ASK) oder des analogen Modulationsschemas mit Amplitudenmodulation (AM). Diese beiden Wellen, normalerweise Sinuskurven, sind um 90 ° phasenverschoben und werden daher Quadraturträger oder Quadraturkomponenten genannt - daher der Name des Schemas. Die modulierten Wellen werden summiert, und die resultierende Wellenform ist eine Kombination aus Phasenumtastung (PSK) und Amplitudenumtastung oder im analogen Fall von Phasenmodulation (PM) und Amplitudenmodulation. Im digitalen QAM-Fall wird eine endliche Anzahl von mindestens zwei Phasen und mindestens zwei Amplituden verwendet. PSK-Modulatoren werden häufig nach dem QAM-Prinzip entworfen, werden jedoch nicht als QAM betrachtet, da die Amplitude des modulierten Trägersignals konstant ist.

Einseitenbandmodulation (SSB)

Die Einseitenbandmodulation (SSB) ist eine Verfeinerung der Amplitudenmodulation, bei der elektrische Leistung und Bandbreite effizienter genutzt werden. Die Amplitudenmodulation erzeugt ein moduliertes Ausgangssignal, das die doppelte Bandbreite des ursprünglichen Basisbandsignals aufweist. Durch die Einseitenbandmodulation wird diese Bandbreitenverdopplung und die auf einem Träger verschwendete Energie auf Kosten einer etwas erhöhten Gerätekomplexität vermieden. Amateurfunker begannen nach dem Zweiten Weltkrieg ernsthafte Experimente mit SSB. Seitdem ist es ein De-facto-Standard für Sprachfernübertragungen über große Entfernungen.