Der Amateurfunk ist ein nichtkommerzieller Funkdienst, welcher von Privatpersonen ausgeübt wird. Allerdings ist im Gegensatz zum CB-Funk (Citizen Band Radio) oder PMR-Funk (Personal Mobile Radio) eine Genehmigung in Verbindung mit einer Prüfung und Zuteilung eines persönlichen Rufzeichens nötig. Ähnlich der Fahrerlaubnis (Führerschein) zum Führen eines Autos, Motorrad oder LKW, bei dem für die verschiedenen Klassen ein Prüfung im theoretischen und praktischen Bereich absolviert werden muss.
Amateurfunk bietet umfangreiche Betätigungsmöglichkeiten für die eigene Aus- und Weiterbildung, weltweit technische Studien auszuüben oder einfach nur in unterschiedlichen Betriebsarten weltweit mit Gleichgesinnten zu kommunizieren.

Weltweit kommen mehr als eine Million Funkamateure aus allen gesellschaftlichen Schichten. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts herrschte eine Art Pioniercharakter, der mit der Zeit etwas abflachte. In den vergangenen Jahren sind aber vermehrt digitale Betriebsarten hinzugekommen, die bei vielen Funkamateuren den Pioniergeist wiedererwachen ließen.

Der Amateurfunk ist eine sehr interessante Beschäftigung in der Freizeit, die zu Experimenten und Kommunikation einlädt. Untereinander mit Gleichgesinnten sprechen, Daten austauschen oder einfach nur von erfahrenden Funkamateuren lernen. Aus allen Bereichen des Lebens kommen technisch und nichttechnisch versierte Personen. Amateurfunk ist ein faszinierendes Hobby, welche viele Eigenschaften kombinieren. Es geht um die Kommunikation in Sprache, der Telegrafie, in Morsecode oder auch mit vielen digitalen Übertragungsarten.

Wie ging es eigentlich los...

Sprache, Musik, Daten und weitere Informationen erreichen uns ständig. Aber wie und warum? Um darauf eine Antwort zu finden, waren Audio und Bilder und Daten schon sehr früh von Interesse.

Die Entscheidung vom CB Funk den "Aufstieg" zum Amateurfunk fiel im Herbst 1989. Insgesamt sechs Monate Vorbereitungen auf die Prüfung im Frühjahr 1990 sollten ausreichen. afu datum LunitzBereits im März stieg die Anspannung und der Tag der Prüfung im April 1990 bei der damaligen Oberpostdirketion in Hannover. Die vielen Stunden des Lernens waren erfolgreich und beim Verlassen des Gebäudes hielt ich mein Zeugnis mit der Erlaubnis zur Teilnahme im Amateurfunk in der Hand.